Insomnie und andere Formen der Schlafstörung.

Insomnie und andere Formen der Schlafstörung.

Insomnie (=Schlaflosigkeit, nicht erholsamer Schlaf)

Die Insomnie (Schlaflosigkeit) und andere Schlafprobleme gehören zu den häufigsten Gründen, warum Patienten ihren Hausarzt aufsuchen. Dabei gibt es verschiedene Formen von Schlafstörungen, die jeweils gesondert betrachtet werden sollten.

Mittlerweile jeder fünfte Patient, also 20% aller Patienten, suchen ihren Arzt aufgrund einer Schlafproblematik auf.

Schlafprobleme gehören daher zu den häufigsten gesundheitlichen Problemen der Menschheit.

Die Ursachen von Schlafstörungen sind dabei recht vielfältiger Natur.

Die am häufigsten vorkommende Art einer Schlafstörung, ist die sog. Insomnie, dies bedeutet ganz einfach „Schlaflosigkeit“ bzw. „nicht erholsamer Schlaf“.

Diese Form der Schlafstörung, ist wohl diejenige, von der die meisten Menschen betroffen sind. Man kann sie deshalb, als die „klassische“ Form der Schlafstörung bezeichnen.

Wenn jemand also von einer Schlafstörung spricht, meint er in den meisten Fällen die Insomnie damit.


Was ist eine Insomnie?

Als Insomnie bezeichnet man eine Störung des Schlafes, die mindestens in 3 Nächten pro Woche auftritt und zumindest einen Monat andauert. Zudem muss, um von einer Schlafstörung auszugehen die Leistungsfähigkeit am Tage nach einer „schlechten“ Nacht eingeschränkt sein und das individuelle Wohlbefinden darunter leiden. Erst dann kann man von einer Insomnie oder überhaupt von einer Schlafstörung sprechen.

Die Insomnie wird noch in folgende Subtypen untergliedert:

  • Einschlafstörung (ESS): Die Hauptproblematik ist die Schwierigkeit überhaupt in den Schlaf zu finden. Man liegt lange wach, grübelt über den Tag oder Sorgen nach und findet nicht in den Schlaf.
  • Durchschlafstörung (DSS): Man kann zwar recht gut einschlafen, wacht dann aber sehr oft zu unterschiedlichen Zeiten auf und findet nur schwer wieder in den Schlaf.
  • Früherwachen: Man schläft zumeist gut ein, wacht aber immer zur selben Zeit und viel zu früh wieder auf und kann danach nicht mehr einschlafen. Die Aufwachzeit dabei ist sehr oft zwischen 3-5 Uhr angesiedelt.

Schauen Sie sich zu diesem Thema auch das folgende Video an (Quelle youtube/Dr. Barop, Neurologe aus Hamburg)


Ursachen einer Insomnie

  • Schlaflosigkeit aufgrund einer psychiatrischen Erkrankung (ca. 30% aller Fälle)
  • Schlafprobleme die durch Umwelteinflüsse entstehen. Wie z.B. Stress, Ängste, Überlastung (ca. 22% aller Fälle)
  • Insomnie aufgrund einer Schlaf bezogenen Erkrankung, wie z.B. Restless-Legs-Syndrom, Schlaf-Apnoe-Syndrom (ca. 18% aller Fälle)
  • Schlafprobleme durch Einnahme von Genussmitteln, Drogen oder Medikamenten (ca. 12% aller Fälle)
  • Organisch bedingte Schlafstörungen wie Herzprobleme, urologische Probleme, Schmerzen (ca. 10% aller Fälle)
  • Sonstige Ursachen, wie Wechseljahre, Schwangerschaft usw. (ca. 8% aller Fälle)

Insomnie
Eine Insomnie ist oftmals ein quälender Kampf durch die Nacht.

Hypersomnie

Diese recht selten vorkommenden Formen von Schlafstörungen sind ein Zustand exzessiver Schläfrigkeit, die sich über den ganzen Tag hinstrecken kann.

Ebenfalls unter den Begriff „Hypersomnie“ fällt das plötzliche Auftreten von Schlafanfällen. Diese können dabei mehrmals am Tag in Erscheinung treten.

Es besteht hier ein völlig umgekehrtes Bild zur Insomnie. Man bekommt also nicht zu wenig Schlaf, sondern man schläft schlichtweg zu viel, was natürlich ebenso die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden deutlich einschränkt.

Hypersomnien treten zumeist bei verschiedenen Erkrankungen auf, wie z.B. bei Infektionen, Fieber oder auch nach Verletzungen wie z.B. Schädel-Hirn-Traumen nach Unfällen. Die Hypersomnie kann dabei noch monatelang nach einer dementsprechenden Verletzung bestehen bleiben.


Parasomnien

Weitere, häufig anzutreffende Formen von Schlafstörungen, sind die sog. Parasomnien, die vor allem im Kindesalter auftreten.

Hierbei wird der Schlafprozess durch plötzliche Ereignisse unterbrochen. Dazu zählt z.B. das Schlafwandeln, Albträume oder der „Pavor Nocturnus“, ein plötzliches Aufwachen, zumeist mit einem Schrei begleitet.

Diese kindlichen Schlafstörungen sind in der Regel harmlos und verschwinden mit der Zeit von alleine.


Achtung!
Die Sofort-Einschlafen-Methode zum Download.
Sie erhalten von mir zum Download die genaue Anleitung dieser bekannten und sehr effektiven Atemtechnik, mit der Sie heute noch lernen können besser einzuschlafen.

Hier geht es zum Download der Anleitung (Unbedingt empfehlenswert)

Insomnie und andere Schlafstörungen
Zusammenfassung
Insomnie und andere Schlafstörungen
Beschreibung
Die Insomnie ist die häufigste Form der Schlafstörung und betrifft jeden fünften unter uns. Ab wann kann man von einer Insomnie sprechen, was sind die Ursachen und gibt es auch noch andere Formen der Schlafstörung? Diese wichtigen Fragen beleuchtet dieser Artikel.
Autor
Herausgeber
Tipps zum Einschlafen
Herausgeber Logo

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen