Meditation lernen | Geführte Meditation | Transzendentale Meditation
Meditation lernen

Meditation lernen

Aus diesen Gründen sollten Sie Meditation lernen

Warum möchten Sie Meditation lernen? Vielleicht leiden Sie unter Schlafstörungen, sind depressiv verstimmt oder wollen Stress abbauen. Doch Meditation ist viel mehr als ein günstiges Schlafmittel oder ein einfaches Entspannungsverfahren. In diesem Artikel werden die bekanntesten Anwendungsgebiete der Meditation vorgestellt, darunter befinden sich insbesondere die geführte Meditation und die Transzendentale Meditation. Außerdem werde ich Ihnen die Fragen “was ist Meditation” und  “wie meditiert man” möglichst anschaulich beantworten.

Stellen Sie sich einmal bildlich vor, es gäbe da eine Wunderpille, die sowohl als Schlafmittel als auch als Beruhigungsmittel hervorragend hilft. Zudem würden Sie mit Hilfe dieses Mittels ihre Schmerzen bekämpfen und ihre Depression vollständig heilen können.
Doch damit nicht genug. Diese Pille wäre außerdem noch in der Lage ihren Geist zu fördern, sodass sie ständig neue Ideen bekommen und den Mut hätten positive Entscheidungen zu fällen. All dies könnten Sie durch die Einnahme einer einzigen Tablette erreichen und dies ohne jegliche Nebenwirkungen.

Dieses Mittel existiert schon seit Jahrtausenden – die Meditation.
Doch nur wenige kennen diesen Nutzen, aber diejenigen die dieses Wissen besitzen profitieren ungemein davon.

Nutzen auch Sie diese „Wunderpille“ und reihen Sie sich ein in die Riege der gesunden, glücklichen und erfolgreichen Menschen dieser Welt!

„80 % aller Millionäre meditieren täglich“. Dies ist mit Sicherheit kein Zufall!

Meditation lernen ist keine riesige, aufwändige Ausbildung, sondern kann von Ihnen sofort umgesetzt werden, um unmittelbar erste Erfolge zu erzielen. Wie meditiert man also und mit welcher Meditation starte ich wohl am besten?Besonders geeignet dazu sind die geführte Meditation und die Transzendentale Meditation. Beide Verfahren stelle ich Ihnen im Folgenden näher vor.


Was ist Meditation?

Meditation ist eine andere Form des sich bewusst sein. Es bedeutet ganz im gegenwärtigen Moment zu sein und diesen aus einer Beobachterposition heraus sich gewahr werden zu lassen.

Was ist Meditation aber noch?
Meditation ist vor allem ein Beobachten mit allen Sinnen von dem was in diesem Moment gerade ist, ohne die Dinge die Sie erkennen zu bewerten. Dies können materielle Dinge sein, Geräusche, Empfindungen (auch z.B. Schmerzen) aber auch Gedanken die einem durch den Kopf gehen.

Wichtig ist diese Dinge nicht zu bewerten und diese nicht verändern zu wollen.

So kommen Sie zu einem völlig neuen Bewusstsein, in dem kein Druck entsteht irgendetwas erreichen zu wollen oder sich über bestimmte Dinge Sorgen zu machen.

Was ist Meditation, wenn wir unsere Gehirnfunktionen in Betracht ziehen?

Das Gehirn kann bei der Meditation quasi in eine Art Erholungsmodus schalten und sich regenerieren. So sind Sie in der Lage, mehr Anforderungen in ihrem Alltag zu kompensieren und eine bessere Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress und anderen Anforderungen zu entwickeln.
Auch werden Sie besser in der Lage sein Entscheidungen zu treffen und Ideen zu entwickeln.

„Meditation ist ein Abenteuer — das größte, in das der menschliche Geist sich stürzen kann. Meditation heißt: einfach da sein, ohne irgendetwas zu tun — keine Handlung, kein Gedanke, keine Gefühlsregung. Du bist. Und das ist reines Entzücken. Woher kommt das Entzücken, da du doch gar nichts tust? Von nirgendwoher und von überall. Es kommt unverursacht, denn die Existenz ist aus dem Stoff, der Freude heißt.“  (Osho, das orangene Buch)


Wie meditiert man? Meditation lernen in der Praxis.

Die Vorbereitung

Suchen Sie sich zunächst einen ruhigen Ort, an dem Sie für die veranschlagte Zeit ungestört sind. Schalten Sie alle Geräte ab, die eine Störung verursachen könnten (Handy, Telefon, Türklingel).

Nehmen Sie dann eine geeignete Position ein, dies muss nicht unbedingt ein Meditationskissen sein wie es traditionell gehandhabt wird, Sie können sich auch auf einen bequemen Sessel oder Stuhl setzen.

Die Sitzposition sollte aufrecht sein (Meditation bedeutet wörtlich übersetzt „die Mitte aufrichten“). Legen Sie sich also nicht hin und lehnen Sie sich auch nicht nach hinten.

Wichtig ist aber, dass Ihre Sitzposition bequem ist, ohne dass irgendetwas schmerzt oder stört.

Ihre Füße stehen parallel zueinander und berühren den Boden. Ihre Schultern fallen locker nach hinten und Ihren Kopf lassen Sie in eine angenehme Haltung einpendeln.

Der Unterkiefer fällt locker nach unten und Ihre Zunge berührt Ihren Gaumen.

Die Hände sollten Sie locker auf Ihren Oberschenkeln ablegen.

Die Augen sind geschlossen oder fixieren einen Punkt im Raum.

Wie meditiert man als Anfänger?

 Meditation lernen für blutige Anfänger:

Den Atem zählen

Im Sitzen oder beim Gehen, wenn Sie einatmen, dann seien Sie sich bewusst: “Ich atme ein – eins.” Wenn Sie ausatmen, dann seien Sie sich bewusst: “Ich atme aus – eins.” Denken Sie daran, vom Bauch her zu atmen. Wenn Sie mit dem zweiten Einatmen beginnen, seien Sie sich bewusst: “Ich atme ein – zwei.” Wenn Sie langsam ausatmen, seien Sie sich bewusst: Ich atme aus – zwei.” Machen Sie so weiter bis zehn. Wenn Sie bei zehn angekommen sind, beginnen Sie wieder mit eins. Immer wenn Sie das Zählen vergessen haben, kehren Sie zu eins zurück.

Seien Sie dabei voll und ganz bei Ihrem Atem und beobachten Sie genau was dabei passiert!

Super, die Frage “Wie meditiert man ?” haben Sie sich soeben beantwortet. Sie haben jetzt zum ersten Mal richtig meditiert! Meditation lernen ist also gar nicht so schwierig. Versuchen Sie diese Übung so lange durchzuführen, bis es Ihnen problemlos gelingt Ihre Aufmerksamkeit ausschließlich auf Ihre Atmung zu richten.

Wie meditiert man als Fortgeschrittener?

Bevor Sie sich an fortgeschrittene Meditationen machen, sollten Sie die oben angegebene Meditation „den Atem zählen“ vollständig beherrschen, sodass Sie sich voll und ganz auf ihren Atem fokussieren können.

Dies klingt einfacher als es in Wirklichkeit ist, erfordert jedoch Disziplin und die Kraft die Entscheidung zu treffen, sich nicht von anderen Dingen ablenken zu lassen. Meditation lernen ist daher vor allem eine geistige Herausforderung.

Diese Art der Atmung nennt man auch bewusstes Atmen, was einem im Laufe der Zeit immer leichter fallen dürfte.

Jetzt können Sie versuchen die Zeit der Übung zu verlängern, also z.B. anstatt auf zehn auf zwanzig zu zählen.

Auch können Sie jetzt versuchen bewusst ihre Gedanken wahrzunehmen, diese zu beobachten und danach einfach ziehen zu lassen. Wichtig! Keine Bewertung der Gedanken vornehmen!

Dann können Sie nach und nach versuchen ihre anderen Sinne mit einfließen zu lassen, d.h. auch auf Geräusche zu achten und Körperempfindungen wahrzunehmen.

Auch hier ist es sehr wichtig diese Empfindungen nicht zu bewerten, sondern einfach nur zu beobachten was ist.

Für alle Anfänger und Fortgeschrittene die Meditation lernen möchten und dabei gezielt ein bestimmtes Problem bearbeiten wollen, rate ich zu einer geführten Meditation, wie sie weiter unten beschrieben ist.


Geführte Meditation

Die einfachste und dazu noch sehr effektive Art und Weise zu meditieren, ist eine geführte Meditation. Eine geführte Meditation hat den Vorteil, dass man punktgenau auf die Dinge gelenkt wird, die in diesem Moment wichtig sind, die Beobachtung gelingt dadurch deutlich besser, auch ist ein Abschweifen weniger wahrscheinlich, da die Stimme im Hintergrund den richtigen Weg aufzeigt.

Vor allem für Anfänger ist die geführte Meditation die eindeutig beste Wahl! Meditation lernen wird dadurch zum Genuss.

Es gibt im Netz einige Auswahl, um sich eine geführte Meditation herunterzuladen, diese werden zum Teil sogar gratis angeboten. Wie meditiert man aber am besten mit dieser Auswahl und welche geführte Meditation sollten Sie sich aussuchen? Dazu habe ich das Netz ein wenig durchforstet und bin dabei auf eine sehr interessante Seite gestoßen (siehe unten).

Meditation lernen Geführte Meditation
Geführte Meditation entspannt genießen

 

Meine Empfehlung für geführte Meditation (Meditation lernen als Mutimedia-Erlebnis):

Ich habe mich lange mit den einzelnen Meditationen beschäftigt und kann Ihnen vor allem eine Webseite dazu uneingeschränkt empfehlen:

Es handelt sich um die Seite Meditations.io, die verschiedene Pakete für die geführt Meditation zum Download anbietet.

Sie können Sich außerdem drei kostenlose Meditationen anfordern, um das Angebot näher kennenzulernen.

Der besondere Vorteil besteht vor allem in der angenehm kurzen Meditationsdauer (7-10 Minuten) und vor allem in der großen Anzahl verschiedener Meditationen, die jeweils ein besonderes Problem aufgreifen.

Das Angebot besteht dabei aus 31 Hauptmeditationen zu allen Lebensbereichen.

Ganz hervorragend ist das Komplettpaket ausgestattet, das zusätzlich 13 weitere Hauptmeditationen, 19 Kindermeditationen (wer Kinder hat, ein absolutes Muss!) und sagenhafte 12 Einschlafmeditationen beinhaltet.

Das Außergewöhnliche an den dort angebotenen geführten Meditationen ist zudem die Hintergrundmusik, die aus Binauralen Beats besteht (-> Artikel bei Wikipedia)

In dieser Form habe ich dies bei keinem anderen Angebot finden können. Die Frage “wie meditiert man”, beantwortet sich mit diesen Meditationen fast von selbst.

Die angebotenen Pakete sind zudem meiner Meinung nach sehr günstig, wenn man diese mit anderen Profi-Anbietern vergleicht. Die meisten anderen Anbieter verlangen für eine einzige geführte Meditation zwischen 9 und 16 EUR.

Der Anbieter Udo Gollub ist übrigens schon seit vielen Jahren durch die Entwicklung von Sprachlernprogrammen (->Sprachenlernen24) sehr bekannt und ist daher ein Profi auf dem Gebiet von Multimedia-Lernsoftware. Also ein sehr seriöser, deutscher Anbieter, was man nicht von allen Angeboten die es sonst noch gibt behaupten kann.

Meditation lernen Kinder
Geführte Meditation. Auch für Kinder unglaublich wertvoll.

Um zu den geführten Meditationen auf meditations.io zu gelangen, bitte unten klicken:

-> Hier geht es zu den geführten Meditationen

Sie können sich natürlich auch Cds oder andere Downloads besorgen, allerdings ist das Preis-Leistungsverhältnis beim oben beschriebenen Anbieter meiner Meinung nach unschlagbar.


Transzendentale Meditation

Die wohl von der Technik her einfachste aber auch tiefste Form der Meditation wird als Transzendentale Meditation (TM) bezeichnet. Es findet dabei keine geführte Meditation statt, sondern eine Sitzung läuft dabei immer auf die selbe Art und Weise ab. Wie meditiert man also, ohne eine Vorgabe zu haben? Dies möchte der folgende Abschnitt beantworten.

Der Anwender versucht bei der Transzendentale Meditation die Grenzen der normalen geistigen Aktivität zu überschreiten (=transzendieren) und in einen reinen, sehr tiefen Bewusstseinszustand zu gelangen.

Während der Mensch in seiner Wahrnehmung evtl. sehr unruhig und nervös ist, befindet sich darunter bei jedem von uns ein sehr ruhiges, stilles Bewusstsein, das tief in uns verborgen ist.

Diesen Ruhezustand, das reine Bewusstsein, wollen wir durch die transzendentale Meditation erreichen.

Dadurch beruhigt sich unser Nervensystem, die Ausschüttung von Stresshormonen wird reduziert, die Atem- und Pulsfrequenz geht runter, der Blutdruck senkt sich. Stoffwechselfunktionen wie der Fettstoffwechsel werden positiv beeinflusst.

Verbessert werden vor allem aber Konzentration, logisches Denken, geistige Wachheit und die Fähigkeit Entscheidungen zu fällen.

Sie können dadurch bei richtiger Anwendung ein Entspannungsniveau erreichen, das tiefer geht als der Nachtschlaf (Tiefschlafphase).

Transzendentale Meditation ist weniger anstrengend als andere Meditationstechniken, da keine Konzentration oder Gedankenkontrolle von Nöten ist.

Transzendentale Meditation wird universell angewendet und ist nicht auf bestimmte Themengebiete wie bei der geführten Meditation gerichtet.

So geht Transzendentale Meditation:

Bei Kursen (Meditation lernen in der Gruppe) werden Sie vom Kursleiter im Vorfeld ein sog. Mantra erhalten das Sie im Laufe der Meditation gebetsmühlenartig vor sich hin sprechen oder sich im Geiste vorsagen.

Meditation lernen Transzendale meditation
Transzendentale Meditation in der Gruppe

Sie können, um sogleich mit einer kleinen Übung beginnen zu können, z.B. das Mantra “SO-HAM” (was soviel wie „ich bin das“ bedeutet) verwenden.

Übung für eine Transzendentale Meditation:

Setzen Sie sich in aufrechter Haltung auf einen Stuhl. Der Rücken sollte nicht angelehnt sein.

Ihre Hände können Sie auf Ihren Oberschenkeln ablegen. Die Handflächen können sowohl nach unten oder auch nach oben zeigen. Jetzt berühren Sie mit Ihren Daumen die entsprechenden Zeigefinger. Dein Atem fließt ruhig und regelmäßig ein und aus. Bei jeder Einatmung wiederholst du „SO“ und beim Ausatmen „HAM“. Versuchen Sie nicht Ihren Atem zu beeinflussen. Die Teile des Mantras sollten möglichst im Laufe der Meditation unbewusst in den Atem mit einfließen.

Wiederhole dies ununterbrochen in einem Fluss.

Die Dauer der Meditation sollte mindestens 7 Minuten betragen, besser 15-20 Minuten. 1-2x täglich.

Hilfreich ist es sich einen ruhigen, immer gleichen Ort für die transzendentale Meditation zu wählen. Hier kann man seine esoterischen Vorlieben ausleben lassen und sich eine wohltuende Atmosphäre mit Düften, Räucherstäbchen und Hintergrundmusik schaffen.

Diese „Äußerlichkeiten“ sollten Sie aber nicht überbewerten, sie können grundsätzlich überall meditieren wo sie nicht konzentriert sein müssen, wie z.B. im Zug, in der Mittagspause, in der U-Bahn usw. Sie sollten Meditation lernen, um diese später überall einsetzen zu können.

Transzendentale Meditation wird vor allem in Kursen gelehrt, zu denen es im Vorfeld zumeist Informationsveranstaltungen gibt.

In jedem Fall sollten Sie aber das folgende Buch vom Begründer der Transzendentalen Meditation Maharishi Mahesh Yogi einmal anschauen, das in diese Methode einführt und den Sinn und Zweck tiefgründig beschreibt. Lesen Sie dieses Buch unbedingt, bevor Sie die Transzendentale Meditation lernen.

-> Hier das Buch bei amazon.de anschauen (*)

Wie meditiert man?
Zusammenfassung
Wie meditiert man?
Beschreibung
Dieser Artikel beschreibt die einzelnen Arten der Meditation und wie man diese am besten für sich nutzt und umsetzt. Es werden Fragen beantwortet wie z.B. "Wie meditiert man?" Was ist "geführte Meditation"? Was ist "Transzendentale Meditation"? Zudem werden kleinere Übungen vermittelt und konkret auf Möglichkeiten hingewiesen, wie man am besten mit der Meditation startet.
Autor
Herausgeber
tipps-zum-einschlafen.de
Herausgeber Logo

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen