Die 11 besten Tipps zum Einschlafen!

Schlaflosigkeit und Schlafprobleme effektiv bekämpfen

tipps zum einschlafen 4

Entdecken Sie die 11 besten Tipps zum Einschlafen und wie Sie Schlaflosigkeit und Schlafprobleme mit diesen einfachen Strategien erfolgreich bekämpfen.

tipps zum einschlafen 4

Wann helfen diese 11 “Tipps zum Einschlafen”?

Es kann sehr vielfältige Ursachen haben, dass Sie Nachts nur wenig Schlaf bekommen. Die meisten Menschen mit diesem Problem können einfach nicht richtig einschlafen, da Ihnen die Ereignisse des Tages noch durch den Kopf gehen und die dabei entstehenden Gedanken unangenehme Gefühle auslösen, die wiederum zu körperlichen Stressreaktionen führen.

Andere dagegen wiederum wachen Nachts oft auf, wälzen sich im Bett und können danach wieder nur sehr schwer in den Schlaf finden, es ist ein ständiges hin und her von kurzen Schlaf- und Wachphasen das mit der Zeit sehr zermürbend ist.

Die dritte Gruppe der Betroffenen dagegen kann zwar gut Einschlafen, wacht aber viel zu früh auf und kann dann bis zum Morgen nicht mehr in den Schlaf finden.

Die Ursachen dieser Schlafstörungen sind ebenfalls sehr unterschiedlich, aber solange keine körperliche Erkrankung zu Grunde liegt, kann man mit diesen Tipps zum Einschlafen schon sehr viel erreichen und in vielen Fällen seine Schlaflosigkeit beseitigen.

Falls Sie unsicher sind, woher ihre Schlafstörungen kommen, sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen, der dann körperliche Erkrankungen ausschliesssen und eine Behandlung einleiten kann.

Versuchen Sie jetzt möglichst viele dieser Methoden umzusetzen, um mit diesen einfachen “Tipps zum Einschlafen” wieder einen gesunden und erholsamen Schlaf zu erreichen.

Was diese 11 Tipps zum Einschlafen bei Ihnen bewirken werden:

tipps zum einschlafen 2
  • Bessere Schlafqualität, bessere Erholung während des Schlafes.
  • Bessere Sauerstoffversorgung, Vorbeugung von Atemwegsinfekten
  • Weniger Schmerzen und ruhigerer Schlaf.
  • Beruhigung der Organsysteme und des vegetativen Nervensystems.
  • Vermeidung von Spannungszuständen die durch andere Medikamente ausgelöst werden.
  • Besserer Abbau von Stresshormonen
  • Vermeidung von Stressfaktoren
  • Neue Programmierung von Verhaltensregeln.
  • Vermeidung von Stress auslösenden Substanzen
  • Vermeidung von unnötigen Schlafmitteln.
tipps zum einschlafen

Mit meinen “Tipps zum Einschlafen” Schlafprobleme wieder loswerden!

Falls Sie unter Schlafstörungen leiden, sollten Sie zuerst einmal versuchen diese 11 grundlegenden Ratschläge umzusetzen und eine Zeit lang konsequent anzuwenden.

Schaffen Sie sich als erstes eine gute Grundlage und optimieren Sie Ihre Schlafumgebung wie Bett, Matratze, Bettdecke, Temperatur, Luftfeuchtigkeit.

Oft liegt der Hund hier schon begraben und Sie können dadurch schon besser schlafen.

Danach gehen Sie daran bestimmte Verhaltensweisen zu ändern, indem Sie die restlichen Ratschläge konsequent umsetzen.

Der Sender PRO7 veröffentlichte in seiner Sendung GALILEO weitere 7 nützliche Tipps zum Einschlafen, die man sich ebenfalls noch zu Gemüte führen sollte.

Hier das Video zur Sendung:

Warum ein guter Schlaf so wichtig ist!

Das Magazin „Die Zeit“, hat in einer ihrer Online-Ausgaben aus dem Jahre 2008 diese Frage als eine der zwölf großen Fragen der Wissenschaft veröffentlicht. Warum schlafen wir also? Was geht ab in unserem Körper, in unserem Gehirn?

Das Magazin wollte damit gleichzeitig darauf hinweisen, dass es auf diese Frage auch heute noch keine klare Antwort gibt. Nur eines ist sicher:

Wir brauchen den Schlaf, um zu überleben.

Im Jahre 1980 fand dazu ein „sehr gemeiner“ Tierversuch statt. Es traf wieder einmal die armen Ratten, die für wissenschaftliche Erkenntnisse herhalten mussten:
Diese wurden dabei auf einen Drehteller gesetzt, der über einem mit Wasser gefüllten Becken angebracht war. Sobald die Ratten einzuschlafen drohten, setzte sich das Drehteller in Bewegung und die Ratten mussten sich in Bewegung setzen, um nicht ins Wasser zu fallen und zu ertrinken.

Das Resultat war: Alle Ratten starben nach ca. 17 Tagen ohne Schlaf.

Schlaf scheint also in der Tat lebensnotwendig zu sein. Doch warum schlafen diese lebensnotwendigen Funktionen besitzt, dazu gibt es unterschiedliche Theorien.

Warum schlafen lebensnotwendig ist

Eine Antwort könnte sein: Der Körper erholt sich, weil wir im Schlaf weniger Energie verbrauchen.
Doch ist der Energieverbrauch so viel geringer als tagsüber?
Untersuchungen haben gezeigt, dass in acht Stunden gerade einmal ca. 120 Kcal eingespart werden, was in etwa einer Tasse Milch entspricht. Dies kann also kaum der Grund sein, warum Schlafen so extrem wichtig für uns ist, so dass wir ein Drittel unseres Lebens im Schlaf verbringen.

Welche Prozesse laufen nachts in uns ab?

Doch eines ist inzwischen klar: Der Körper braucht den Schlaf, um sich zu erholen. Doch nicht um Energie zu sparen, sondern um energetische Prozesse in unserem Körper ablaufen zu lassen.
Wenn wir nachts in den „Schlafmodus“ wechseln, vollziehen sich in unserem Körper vielerlei programmierte Vorgänge. Es werden z.B. Eiweiße aufgebaut und freie Radikale abgebaut, die ansonsten unsere DNA mit der Zeit schädigen würden. Krankheiten würden zwangsläufig entstehen.
Doch warum findet dieser „Reinigungsprozess“ nur im Schlaf statt, dies könnte doch ebenso gut in Ruhephasen geschehen. Muss man dazu das „Bewusstsein ausschalten“?

Warum schlafen etwas mit unserem Gedächtnis zu tun hat

Einige Psychologen behaupten, dass viel mehr hinter unserem Schlaf steckt. Es finden demnach wichtige Sortierarbeiten in unserem Gehirn statt. Erinnerungen würden von einem Zwischenspeicher im Hippocampus ins Großhirn überspielt. Diese Funktion wäre im Wachzustand nicht möglich und würde Halluzinationen auslösen. Tatsächlich wurde in Versuchen bewiesen, dass ohne Tiefschlafphasen Erinnerungen oft nicht abgespeichert werden und somit ein Gedächtnisverlust von Erlebtem eintritt.

»Schlaf ist ein Bewusstseinsverlust, der Bewusstsein schafft«

Ist das die Lösung? Schlafen wir, um uns ein Gedächtnis anzueignen?

tipps zum einschlafen 3

Wäre der Mensch ohne Schlaf schon ausgerottet?

Eine andere etwas abstruse Behauptung stellte dagegen der Schlafforscher Jerry Siegel auf:

Er behauptete, dass der Mensch nur schläft, um nicht noch mehr Unsinn anrichten zu können. Eine bei genauerem Nachdenken zwar unsinnig erscheinende Behauptung, die allerdings zweifellos in gewissem Sinne der Wahrheit entspricht.
Stellen Sie sich nur einmal vor, die Menschheit hätte 30% mehr Zeit zur Verfügung um Kriege zu führen und sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. Wo wären wir dann wohl?

Eine endgültige Erklärung steht also noch aus. Ich bleibe in jedem Fall dran und werde bei neuen Erkenntnissen hier weiter berichten. Es bleibt dahingehend also spannend.

Es ist sehr lohnenswert für alle Menschen, vor allem für diejenigen die an Schlafstörungen leiden, sich mit der Schlafforschung intensiv zu beschäftigen. Es ist absolut faszinierend, was in unserem Körper während der Nacht passiert. Vor allem ist noch vieles ungelöst und stellt bis heute ein Rätsel dar.

Was tun, wenn diese Tipps zum Einschlafen nicht helfen?

Sie haben diese Tipps so gut es ging umgesetzt und es hat sich nichts oder nur sehr wenig geändert?
Eine körperliche Erkrankung hat ihr Arzt bei Ihnen ausgeschlossen, doch Sie können weiterhin nur schlecht einschlafen?

Falls Sie also an einer behandlungsbedürftigen Schlafstörung leiden sollten, dann rate ich Ihnen diese professionell behandeln zu lassen.

Die optimale Methode ist dabei die kognitive Verhaltenstherapie. Im Optimalfall wird diese Behandlung an einer psychosomatischen Klinik oder im Rahmen einer ambulanten Psychotherapie durchgeführt.

Auch habe ich einen Online-Kurs entwickelt, der alle diejenigen ansprechen soll, die keine Möglichkeit haben professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, oder die sich erst einmal professionellen Rat auf diese Weise holen möchten.

Eine kostenlose Alternative bietet mein bekannter “Newsletter für den guten Schlaf” in dem Sie auch gleich in der ersten Mail die Anleitung zur “Sofort-Einschlafen-Methode” erhalten. Eine Sofort-Hilfe-Maßnahme die Sie sofort besser einschlafen lässt.

Sie sehen, es gibt viele Ansatzpunkte, ohne sofort zu einem Schlafmittel greifen zu müssen.

Ich wünsche Ihnen viel Willen zur Umsetzung und in Zukunft ruhige, erholsame Nächte.